Offizielle Verlags-Website:

Der Rasch Verlag publiziert anspruchsvolle Bildbände, Ausstellungskataloge, Künstlermonographien, Museumsführer und Schriftenreihen.

» Klicken Sie sich durch unser Angebot und lassen Sie sich von unserem umfangreichen Sortiment begeistern. Natürlich können Sie das von Ihnen gewünschte Buch in Ihrer lokalen Buchhandlung nachfragen oder hier online gegen eine geringe Versandkostenpauschale bestellen. Innerhalb kürzester Zeit wird Ihr Exemplar in Ihrem Briefkasten für Sie bereitliegen und Sie bezahlen erst nach Erhalt der Rechnung. «

Dario Rasch-Schulze Isfort, Geschäftsführer

Das eigene Buch

Sie wollen selber Autor werden oder ein Buch veröffentlichen? Unsere Buchexperten sind der starker Partner an Ihrer Seite.

Der Rasch Verlag

Seit Jahrzehnten steht der Rasch Verlag für Publikationen aus der Region und über die Region, aber auch für anspruchsvolle Werke aus dem Bereich der Kunst. Unsere Arbeit umfasst alle Bereiche, die für das Buch veröffentlichen notwendig sind – und mehr.

JETZT INFORMIEREN!
  • Nicht nur Oskar Schindler hat Menschen vor dem Holocaust gerettet. Der Osnabrücker Anwalt Hans Calmeyer (1903 - 1972), posthum als "Gerechter unter den Völkern" 1992 von Yas Vashem im Osnabrücker Friedenssaal geehrt, rettete zahlreiche jüdische Menschenleben in den Niederlanden (1942 - 1944) als Rädchen in der Maschinerie der NS-Verwaltung und als dezidierter Nazi-Gegner. Die Stadt Osnabrück hat es sich zur Aufgabe gemacht, Hans Calmeyer und sein Wirken einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu mache: durch das Buch von Peter Niebaum und die Einrichtung eines Calmeyer-Archivs. Peter Niebaums >Biographie-Collage< verknüpft den Lebensbericht und insbesondere das Rettungswerk in den Niederlanden mit einer kritischen Bewertung deutscher Geschichte vor, während und nach der NS-Zeit, und dies mit einem künstlerischen Gestaltungsanspruch, der den Lesern faszinierende Einblicke in das Leben eines tiefgängigen und eigenwilligen Menschen und in ein Thema bietet.
  • Holographic Network -Broschur-

     58,00 inkl. MwSt.
    Holographic Network dokumentiert die Holographie in Kunst-Geschichte und Gegenwart. Anhand von 166 farbigen und 44 schwarzweißen Abbildungen führt Dieter Jung in Holographie und Lichtkunst sowie die Bedeutung des Mediums in der zeitgenössischen Kunst ein. Darüber hinaus enthält das Buch bemerkenswerte Beiträge namhafter Autoren der internationalen Kunstszene. Es ist ein ebenso anschauliches wie informatives Werk über das Phänomen Holographie, das es neu zu erfassen gilt.
  • Birgit Kannengießer

     12,00 inkl. MwSt.
    Arbeiten von 2001-2003 Birgit Kannengießer beschäftigt sich seit 1990/91 mit unterschiedlichen Drucktechniken. Zu einem ihrer Schwerpunkte hat sich schnell der im Hochdruckverfahren hergestellte Linolschnitt entwickelt. In ihren grafischen Arbeiten dreht sich von Beginn an alles um das Motiv der Figur. Im Laufe der Zeit nimmt der Grad der Abstraktion zu und die Silhouetten werden aufgereiht, was ihnen einen ornamentalen Charakter verleiht. Heute ist die Grafikerin zu einer versierten Objekt- und Installationskünstlerin avanciert, die haptisch erfahrbare und raumgreifende Arbeiten fertigt, die immer etwas mit Drucken zu tun haben - es entstehen aber auch immer wieder Arbeiten auf Papier oder Leinwand. Der souveräne und unkonventionelle Umgang mit dem Medium Druck fasziniert und "beein-druckt". Illustriert von: Thien-Franck, Jochen; Gellen, Kurt; Michaelis, Karsten Herausgeber: Amt für Kultur und Museen der Stadt Osnabrück; Kannengießer, Birgit Redaktion von: Röhr, Anette
  • Reife- oder Gesinnungsprüfung?

     38,00 inkl. MwSt.
    Das Abitur 1933-1945 an ausgewählten Schulen der Region Osnabrück/Emsland "Bei der Beurteilung der Persönlichkeit eines Schülers und der Frage der Reife ist im besonderen die Tatsache zu berücksichtigen, ob er in der SA, der SS oder der Hitlerjugend ist. Seine Betätigung in diesen Verbänden, die Häufigkeit des Dienstes und die Länge der Zugehörigkeit zu diesen Verbänden ist daher gebührend zu würdigen." (Ministerialerlaß 1934) Schon wenige Monate nach der Machtergreifung rückte das Abitur in den Fokus schulpolitischer Maßnahmen. Die Arbeit legt offen, in welchem Ausmaß das Abitur als Kontrollinstanz des Staates zur Vermittlung nationalsozialistischer Ideologie herangezogen werden konnte und inwiefern es zu einem Machtinstrument des Herrschaftssystems geworden ist. Der Schwerpunkt der regionalen Studie liegt auf der Erforschung der konkreten Umsetzung von nationalsozialistischer Doktrin auf Bildung und Erziehung am Beispiel der Reifeprüfung. Hierzu wurde nahezu vollständiges und bisher weitgehend unveröffentliches Quellenmaterial des Niedersächsischen Staatsarchivs Osnabrück, des Niedersächsischen Hauptstaatsarchiv Hannover und der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung Berlin ausgewertet.
  • Arnold Kalisch

     24,80 inkl. MwSt.
    ...einer der aktivsten deutschen Pazifisten Arnold Kalisch (1882-1956) war nach dem Urteil von Hans Wehberg, dem Herausgeber der "Friedens-Warte", einer der "aktivsten deutschen Pazifisten" in der Weimarer Republik. Heute ist Kalisch nahezu vergessen. Diese Dokumentation soll dazu beitragen, seine Lebensleistung zu würdigen. Sie stützt sich in der Hauptsache auf bisher unveröffentliche Quellen und macht zudem Texte wieder zugänglich, die Kalisch vor seiner Flucht aus Deutschland (1933) publiziert hat und die sein Engagement in der Friedensbewegung belegen. Darüber hinaus gewinnt der Leser Einblick in das Schicksal eines deutschen Emigranten, in Dänemark von der Gestapo verhaftet, aber vom dänischen Widerstand befreit und in das neutrale Schweden gerettet.
  • Natur im Kulturland

     14,90 inkl. MwSt.
    Ein Bildband zur Erlebniswelt rund um Bramsche Den naturräumlichen Bedingungen entsprechend wäre die Region zu rund 98% von Wäldern unterschiedlicher Artenzusammensetzungen bedeckt (Naturlandschaft). Den Rest würden sich Hochmoorflächen, Fließ- und Stillgewässer teilen. Erst der Mensch hat im Laufe der Geschichte durch Landnutzung (Kleinflächenwirtschaft, gemeinschaftliche Weide, Waldweide, Ackerbau etc.) dafür gesorgt, dass eine im Verhältnis zur Naturlandschaft vielfältigere und aus heutiger Naturschutzsicht wertvolle Kulturlandschaft entstand. Die vorindustrielle land- und forstwirtschaftlich geprägte Kulturlandschaft brachte ihr ökologisches Standortpotenzial (Biotop- und Artenvielfalt) in bisher nie wieder erreichter Qualität zur Entfaltung. Allen Landschaftseinheiten (LE) ist eine charakteristische Ausstattung mit Lebensgemeinschaften (Biozönosen) eigen, abhängig von den naturräumlichen Gegebenheiten und den ausgeübten Nutzungen. Intensive Nutzungen lassen vielfach die Faktoren der Artenvielfalt ruhen. Andererseits führt wegen vorausgegangener Meliorationsverfahren eine Sukzession bei Aussetzung der bisherigen Nutzung nicht zwangsläufig zu den natürlichen Lebensgemeinschaften zurück. Vor dem Hintergrund dieser Thematik haben wir umfangreiches Bildmaterial aus dem Bramscher Raum zusammengetragen, stellen die Verbindung her zwischen den Ortsteilen und Landschaftseinheiten und führen den Beschauer anhand exemplarischer Motiv-Aufnahmen durch die nachvollziehbaren Erlebniskreise. Die Bild- und Textautoren wünschen viel Freude und Genuss im Umgang mit diesem Bildband, mit dem Einblick in eine wunderbare Welt um uns - wir möchten Ihre Neugier darauf wecken!
  • Der Klerus vor der Reformation und die ev.-luth. Pastoren bis 1679 Über die Liebfrauenkirche in Neustadt am Rübenberge hat es bisher keine kirchengeschichtliche Darstellung gegeben. Mit der vorliegenden Arbeit wird erstmals der Versuch unternommen, die Geschichte dieser Kirche von ihren Anfängen über die Reformation hinaus bis 1679 personengeschichtlich zu erschließen. Trotz dürftiger Überlieferung aus vorreformatorischer Zeit gelingt es dem Verfasser, die kirchliche Struktur in der Stadt mit ihrer Pfarrei, dem Klerus, den Altären und Vikarien zu rekonstrurieren. Die viel günstigere Überlieferungslage über die Zeit der Reformation und die Jahre bis 1679 gewährt gute Einblicke in die damaligen Ereignisse. Dadurch wurden auch alle ev. luth. Pastoren erfaßt und werden in Kurzbiographien vorgestellt.
  • Schriefers, Thomas; Skizzenbuch

     15,00 inkl. MwSt.
  • ...arbeiten wie der Vogel singt
  • ATEM-META

     12,00 inkl. MwSt.
    Jubiläumsausstellung: 125 Jahre Museum und Verein Susanne Tunn, in Detmold geborene Bildhauerin, setzt mit ihren Installationen aus dem "Baumaterial" Braunkohle-Briketts besondere Zeichen, die zwei Orte in Osnabrück miteinander verbinden: einerseits das Museumsareal mit seinen drei Häusern, dem Hauptgebäude des Kulturgeschichtlichen Museums, der historischen Villa Schlikker und dem Felix-Nussbaum-Haus, und andererseits die Galerie Anette Röhr im Dreikronenhaus. ATEM heißt die temporäre Installation auf dem Dach der Villa Schlikker. Hier schichtete die Künstlerin die Briketts zu säulenähnlichen, zylinderförmigen Kaminen auf - topographische Strukturierung in der städtischen Architektur. Der zweite Ort: die Galerie Anette Röhr. Hier gestaltete Susanne Tunn in je einem Raum einen Turm (META). Die schwarzen Riesen aus dem Material, das in früheren Zeiten in den Kellern aufgeschichtet war, irritieren den gewohnten Blick und scheinen die Räume zu sprengen.
  • Stefan Roloff

     15,00 inkl. MwSt.
    Veränderte Zustände - Altered States Die Retrospektive "VeränderteZustände/Altered States" des Künstlers Stefan Roloff zeigt rund 60 computergenerierte Fotoarbeiten (in diesem Bereich gilt Roloff heute als Vorreiter) und fünf Installationen. Die ausgewählten Arbeiten haben stark malerische Aspekte, denn obwohl Roloff mit verschiedenen Medien experimentiert, sagt er von sich, im Grunde seines Herzens sei er Maler. Sein Hauptinteresse gilt dem Menschen - seinem Wesen, seiner Geschichte und Umwelt. Reaktionen von Menschen auf ihr Umfeld, Spannungsfelder und Stimmungsveränderungen hauchen den 2004 in der Kunsthalle Dominikanerkirche in Osnabrück ausgestellten Portraits ihr Lebenein. Häufig sind es mindestens zwei, oft drei Bilder von einer Person, die er mal gleichzeitig, mal zeitlich verzögert, aber immer in eine direkte Relation stellt. Diese zwei oder drei Bilder sind zu verschiedenen Zeiten aufgenommen und Roloffs Hoffnung besteht darin, dass durch den Unterschied von einem zum anderen Bild ein drittes erscheint: nämlich das Bild in der Betrachter-Vorstellung über diese Person. (Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück 2004).